MENU


„Amazon“

„Amazon“

Die Erfolgsstory von Jeff Bezos

Die Erfolgsstory von Jeff Bezos


In dieser Erfolgsgeschichte teilen wir die Biografie von Jeff Bezos, einem amerikanischen Unternehmer und E-Commerce-Pionier, dem Gründer des Online-Shops Amazon.com. Er ist außerdem Gründer von Blue Origin, einem Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Raumfahrt für den Normalbürger erschwinglich zu machen. Bezos hat immer seine Kunden im Blick, egal woran er arbeitet. Seine Priorität besteht darin, es so verfügbar und leicht zugänglich wie möglich zu machen. Bezos ist ein hyperintelligenter, extrem ehrgeiziger Mensch, dessen Doppelpersönlichkeit ihn innerhalb von Sekunden von einem mitfühlenden Menschen in einen rauen Manager verwandeln kann. Jeff Bezos, ein außerordentlich ehrgeiziger Mensch, versucht bis heute, die Möglichkeiten moderner Technologie über das Vorstellbare hinaus zu erweitern.

Wer ist Jeff Bezos?

  • Jeff Bezos ist ein amerikanischer Unternehmer, der als Gründer und CEO von Amazon.com eine Schlüsselrolle beim Wachstum des E-Commerce spielte.
  • Im Alter von 33 Jahren wurde er Millionär und im Alter von 35 Jahren Milliardär. Obwohl Bezos 1999 einen Wert von 10 Milliarden US-Dollar hatte, entschied er sich dennoch dafür, einen Honda Accord von 1997 zu fahren.
  • Bezos hat eine Vorliebe für ungewöhnliche Abenteuer, Hobbys, die ihn auf tagelange Ausritte oder auf den Meeresgrund führen.
  • Er war der erste, dessen Nettovermögen die 100-Milliarden-US-Dollar-Marke erreichte. Sein aktuelles Vermögen wird auf 194,6 Milliarden US-Dollar geschätzt.
  • Jeff gehören noch ca. 15 andere Unternehmen wie die Washington Post, Alexa, IMDb, Blue Origin, Whole Foods, Goodreads, Audible, Twitch und einige mehr.


 Biografie Jeff Bezos

Vollständiger Name: Jeffrey Preston Bezos
Geburtsdatum: 12. Januar 1964
Geburtsort: Albuquerque, New Mexico, USA
Nationalität: US-amerikanischer Staatsbürger
Geschwister: 1 Bruder (Mark Bezos)
Kinder: 4 (3 Söhne und 1 Tochter)
Partnerin: Lauren Sanchez
Beruf: Unternehmer
Nettovermögen: 194,6 Milliarden US-Dollar
Beteiligungen: Amazon, Blue Origin, The Washington Post, Bezos Expeditions
Letzte Aktualisierung: 2024

 01 Die frühen Lebensjahre

Jeffrey Preston „Jeff Bezos“ wurde am 12. Januar 1964 in Albuquerque, New Mexico, geboren. Sein leiblicher Vater, Ted Jorgenson, war einer der besten Einradfahrer Albuquerques und Teil einer örtlichen Truppe, den Unicycle Wranglers, die auf Jahrmärkten und Zirkussen auftraten, als Jeff noch ein Baby war. Jeffs Mutter, Jacklyn Bezos, war noch im Teenageralter, als sie Ted heiratete, ihre Ehe hielt kaum mehr als ein Jahr. Jeffs Stiefvater Mike Bezos wurde in Kuba geboren. Mit 15 Jahren floh er allein in die USA und arbeitete an der Universität von Albuquerque. Als er Jeffs Mutter heiratete, zog die Familie nach Houston, Texas, wo Mike Ingenieur bei Exxon-American wurde, einem Öl- und Gasunternehmen, das von Mitte der 1940er bis in die 1970er Jahre florierte. Jeff zeigte schon in jungen Jahren ein bemerkenswertes mechanisches Talent, das gut zu seinen vielfältigen wissenschaftlichen Interessen passte.

Als Kleinkind hatte er es geschafft, sein Kinderbett mit einem Schraubenzieher auseinanderzunehmen, und als Teenager hatte er einen elektrischen Alarm entwickelt, um jüngere Geschwister von seinem Zimmer fernzuhalten. Jeffs Eltern baten ihn schließlich, alle seine Sachen in ihre Garage zu bringen, die er in ein Labor für seine wissenschaftlichen Projekte umwandelte. Jeffs Vorfahren mütterlicherseits waren frühe Siedler in Texas, und die Familie besaß eine große Ranch in Cotulla, die ihnen über Generationen hinweg vererbt worden war. Jeffs Großvater, Lawrence Preston „Pop“ Gise, war Regionaldirektor der Atomenergiekommission der Vereinigten Staaten (AEC) in Albuquerque und hatte die Atomlabore Los Alamos und Lawrence Livermore beaufsichtigt, bevor er sich auf die Familienranch zurückzog.

Zitat Jeff Bezos

Wenn Du nicht kritisiert werden willst: Probiere auf keinen Fall irgendetwas Neues aus.

• Jeff Bezos

 02 Seine Ausbildung

Jeff Bezos besuchte die River Oaks Elementary School in Houston von der vierten bis zur sechsten Klasse. Er verbrachte die Sommer auf der Ranch und erledigte äußerst unterschiedliche Aufgaben wie das Verlegen von Rohren, das Reparieren von Windmühlen, das Impfen von Rindern und andere Arbeiten auf dem Bauernhof. Sein Großvater, Lawrence Gise, war mit seinem umfassenden wissenschaftlichen Wissen und seiner ständigen Präsenz auf der Ranch ein großes Vorbild. In einer Antrittsrede im Jahr 2010 sagte Jeff den Absolventen, dass sein Großvater ihm beigebracht habe: „Es ist schwieriger, freundlich als klug zu sein. Bezos gründete sein erstes Unternehmen in der Schule. Es hieß „The Dream Institute“, ein pädagogisches Sommercamp für Viert-, Fünft- und Sechstklässler. Es gab einige Bücher, die Bezos von seinen Teilnehmern zur Lektüre aufforderte.

Es handelte sich um den Roman „Der Herr der Ringe“ von JRR Tolkien, den Roman „Dune“ von Frank Herbert, den Roman „Fremder in einem fremden Land“ von Robert A. Heinlein, den Roman „Der einstige und zukünftige König“ von TH White, den Roman „Watership Down“ von Richard Adams und „Black“. Schönheitsroman von Anna Sewell, Gullivers Reisebuch von Jonathan Swift, David Copperfield- Roman von Charles Dickens und Treasure Island -Roman von Robert Louis Stevenson sowie die Stücke Our Town von Thornton Wilder und The Matchmaker von John B. Keane und Thornton Wilder. Die Familie zog schließlich nach Florida und Jeff wurde an die Miami Palmetto Senior High School versetzt, wo er hervorragende Leistungen erbrachte und seine Liebe zu Computern entdeckte.

Er wurde sogar zur Teilnahme am Student Science Training Program der University of Florida eingeladen, wo er 1982 einen Silver Knight Award gewann und ein National Merit Scholar war. Bezos schloss sein Studium als Jahrgangsbester der Schule und als National Merit Scholar ab und sicherte sich damit seinen Platz an der Princeton University. Bezos hatte vor, an der Princeton University Physik zu studieren, entschloss sich jedoch bald, zu seiner Liebe zu Computern zurückzukehren. Er schloss sein Studium an der Princeton University mit zwei Bachelor of Science-Abschlüssen in Informatik und Elektrotechnik ab. „Mittelmäßige theoretische Physiker machen keine Fortschritte. Sie verbringen ihre ganze Zeit damit, die Fortschritte anderer Menschen zu verstehen“, kommentierte Bezos seine Entscheidung gegenüber dem Guardian.

Zitat Jeff Bezos

Wenn du eine großartige Erfahrung erschaffst, werden sich Kunden untereinander davon erzählen. Mundpropaganda ist äußerst wirkungsvoll.

• Jeff Bezos

Jürgen Höller - Sprenge deine Grenzen

Empfehlung: Jürgen Höller - Sprenge deine Grenzen kostenlos

Der Meister der Motivationstrainer verschenkt seinen Top Bestseller, in diesem bekommst du in 13 Kapiteln, eine exakte Schritt-für-Schritt Formel, wie du nie wieder an dir selbst zweifelst. Im Alltag wertvolle... Erfolgsstrategien anwendest und die Fehler vermeidest, die deinen Erfolg verhindern. So verlässt du deine Komfortzone und findest den Weg zu deinem...

Buch "Sprenge deine Grenzen" von Jürgen Höller für kurze Zeit gratis!


 03 Seine frühe Karriere

Nach seinem Abschluss ging Bezos an die Wall Street, wo Informatik zunehmend gefragt war, und arbeitete in mehreren Firmen. Der Job bei Fitel (ein Startup mit dem Ziel, ein Netzwerk für den internationalen Handel aufzubauen) ließ ihn jede Woche zwischen New York und London fliegen. Bezos blieb im Finanzwesen bei Bankers Trust, wo er zum Vizepräsidenten und später zum Investmentunternehmen DE Shaw aufstieg. Das Unternehmen spezialisierte sich auf die Anwendung der Informatik auf den Aktienmarkt und Bezos wurde aufgrund seines allgemeinen Talents auf diesem Gebiet eingestellt. Jeff lernte seine Frau MacKenzie bei DE Shaw kennen, die ebenfalls einen Princeton-Abschluss hatte.

Jeff heiratete MacKenzie Bezos im Jahr 1993. Bezos stieg schnell auf und wurde 1990 der jüngste Senior Vice President in der Geschichte des Unternehmens. Jeff Bezos stieß zum ersten Mal bei DE Shaw auf eine Ziffer, die sein Leben und den Lauf der Internetgeschichte verändern sollte. Als Bezos im Internet nach neuen Unternehmungen für DE Shaw suchte, stieß er auf eine Statistik, die besagte, dass das World Wide Web jeden Monat um 2.300 Prozent wuchs. Bezos erkannte sofort die potenziellen Aussichten, Produkte online zu verkaufen. Shaw versuchte sein Bestes, um Bezos bei einem langen Spaziergang im Central Park davon zu überzeugen, in seiner Firma zu bleiben, aber Jeff beschloss, es zu versuchen und zu scheitern, anstatt es nie zu versuchen.

Zitat Jeff Bezos

Manche Menschen machen den großen Fehler, sich selbst ein Interesse aufzwingen zu wollen. Du suchst dir deine Leidenschaft nicht aus. Deine Leidenschaft wählt dich.

• Jeff Bezos

 04 Amazon.com

Bezos verließ DE Shaw 1994 und zog nach Seattle, um durch die Eröffnung eines Online-Buchladens das Potenzial des Internetmarktes zu erschließen. Er beschloss, eine Liste von Produkten zu erstellen, die er online verkaufen konnte, darunter CDs, Software und Hardware. Letztendlich waren Bücher aufgrund der großen Auswahl an Titeln die naheliegende Wahl. Ein weiterer Vorteil eines Internetshops war ein damals aktuelles Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA, dass Versandkataloge in Staaten, in denen sie keine physische Präsenz hatten, keine Steuern zahlen mussten. Mit anderen Worten: Bezos zahlte keine Steuern für die Produkte, die er über das Internet verkaufte. Bezos entschied, dass Seattle zu dieser Zeit aufgrund des enormen Pools an High-Tech-Talenten der perfekte Ort für sein neues Unternehmen sein würde. Während seine Frau MacKenzie sie aus Texas fuhr, entwarf er auf seinem Laptop einen Geschäftsplan und rief mögliche Investoren an.

Jeff Bezos schaffte es, von seiner Familie und seinen Freunden 1 Million US-Dollar aufzubringen, genug, um sein Unternehmen in der Garage seines Hauses in Seattle zu gründen. Bezos gründete das Unternehmen zunächst am 5. Juli 1994 als „Cadabra“. Ein Jahr später erwog er jedoch, es zu ändern, als sein Anwalt das Wort „Kadaver“ falsch hörte, aber das war nicht das Schlimmste. Eine weitere Alternative war „MakeItSo.com“ – ein Schlagwort von Captain Picard aus Jeffs geliebtem Star Trek. Es hätte auch „aard.com“ heißen können, was dazu beigetragen hätte, das Unternehmen an die Spitze der Website-Listen zu bringen. Jeff und MacKenzie registrierten außerdem die Domainnamen Awake.com, Browse.com, Bookmall.com und Relentless.com (letzteres leitet immer noch zu Amazon.com weiter). Schließlich entschied sich Bezos für Amazon.com, nachdem er im Wörterbuch die Wörter durchgesehen hatte, die mit A beginnen. Bezos gefiel die Resonanz zwischen einem der längsten Flüsse der Welt und der größten Buchhandlung.

Jeff und MacKenzie haben in ihrem Haus mit zwei Schlafzimmern alles eingerichtet, mit Verlängerungskabeln, die bis zur Garage führen, und drei Sun-Mikrostationen auf Tischen, die Jeff aus 60-Dollar-Türen gebaut hat. Ironischerweise fanden Mitarbeiterbesprechungen in der örtlichen Buchhandlung Barnes & Noble statt. Als alles fertig war, riefen Jeff und MacKenzie 300 Leute zusammen, um die Testseite auszuprobieren, sobald sie betriebsbereit war und der Code nahtlos auf verschiedenen Computerplattformen funktionierte. Nachdem sie die Website am 16. Juli 1995 eröffnet hatten, forderten sie ihre 300 Beta-Benutzer auf, die Nachricht zu verbreiten und eine Glocke aufzustellen, die jedes Mal klingelt, wenn Amazon einen Verkauf tätigt. Die Glocke blieb nicht lange dort, als Amazon plötzlich explodierte und innerhalb eines Monats Bücher in allen 50 Bundesstaaten und 45 anderen Ländern verkaufte. Bis September 1995 betrug der wöchentliche Umsatz 20.000 US-Dollar.

Bezos war entschlossen, das Unternehmen mit einem Börsengang an die Börse zu bringen und begann, viele Leute zu rekrutieren. Dazu gehörten einige DESCO-Mitarbeiter, Führungskräfte des Konkurrenzunternehmens Barnes & Noble, des Softwareunternehmens Symantec und zwei Personen von Microsoft – Vizepräsident für Technik Joel Spiegel und David Risher, der später Leiter des Einzelhandels werden sollte. Mit einem Team aus außergewöhnlichen Leuten in seinen Führungsetagen (die offiziell als J-Team bekannt wurden) war Bezos überzeugt : „Wenn wir das richtig machen, könnten wir bis zum Jahr 2000 ein Unternehmen mit einem Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar sein.“ Ein Börsengang würde das Vertrauen der Kunden stärken und andere Buchhandlungen übertreffen, die bald mit der Einrichtung ihrer Websites beginnen würden, dachte Bezos. Barnes & Noble war der bedeutendste Wettbewerber.



30 Tage kostenlos testen

Audible Banner Headphone
Audible Books

Alle Bestseller auch als Hörbuch!!!

Audible Logo


30 Tage kostenlos testen

Audible Logo
Audible Banner Headphone

Alle Bestseller auch als Hörbuch!!!


Sie haben das Vermächtnis, den „Buch-Superstore“ zu gründen, kleine unabhängige Buchhandlungen zwischen 1991 und 1997 aus dem Geschäft zu nehmen und den Buchhandel zu revolutionieren. Im Jahr 1996 wurde ihr Umsatz auf 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, während Amazon im selben Jahr mit 16 Millionen US-Dollar hinterherhinkte. Die Riggio-Brüder – Leonard Riggio und Steve Riggio – denen Barnes & Noble gehörte, kamen nach Seattle, um zu Abend zu essen und einen Geschäftsabschluss mit Bezos und Tom Alberg, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Risikokapitalgesellschaft Madrona Venture Group und Direktor von, zu besprechen Amazon.com. Das Paar kannte Leonard Riggios Charakter – einen knallharten Geschäftsmann aus der Bronx in einem teuren Anzug mit einer Vorliebe für schöne Kunst – und entschied sich für eine Strategie der Vorsicht und Schmeichelei.

Die Riggios gingen hart und bedrohlich vor und kündigten an, dass sie planen, ihre Website zu eröffnen – eine, die Amazon aus der Konkurrenz ausschließen würde. Sie boten verschiedene Kooperationen an, darunter die Einrichtung einer Website und die Lizenzierung der Technologie von Amazon. Bezos und Alberg sagten, sie würden beim Abendessen darüber nachdenken, doch nach einem Telefongespräch kamen sie zu dem Schluss, dass diese Zusammenarbeit nicht funktionieren würde. Während die Riggios zu Hause ihre Website einrichteten, reisten Jeff Bezos und Amazons erster CFO, Joy Covey (25. April 1963 – 18. September 2013), durch die Vereinigten Staaten und Europa, um potenziellen Investoren Amazon vorzustellen. Im Gegensatz zu anderen Einzelhändlern, deren Produkte über Filialen im ganzen Land verteilt waren, verfügten sie über einen soliden Hintergrund.

Mit Millionen von Verkäufen innerhalb von drei Jahren nach ihrem Bestehen, und einem leicht zugänglichen einzigen Lager und Lagerbestand. Sie nutzten auch einen „negativen Geschäftszyklus“, was bedeutete, dass Kunden beim Versand des Produkts mit ihrer Kreditkarte bezahlten, Amazon seine Rechnungen jedoch alle paar Monate mit den Händlern beglich. Fast jeder Investor fragte die beiden, ob sie in andere Kategorien expandieren würden, und Bezos antwortete damals, dass sie sich für Bücher entschieden hätten. Er wollte durch einen Börsengang einige Investitionen erzielen, wollte aber nicht, dass seine Konkurrenten in seine Fußstapfen treten und den Anlegern viele wertvolle Daten vorenthalten. Jeder glaubte, dass Amazon nach der Einführung von Barnes & Noble „Amazon.Toast“ sein würde.

Am 12. Mai 1997, drei Tage vor dem Börsengang, reichte Barnes & Noble beim Bundesgericht eine Klage gegen Amazon ein, weil das Unternehmen fälschlicherweise behauptet hatte, „der größte Buchladen der Welt“ zu sein. Dies geschah während der von der SEC vorgeschriebenen siebenwöchigen „Ruheperiode“, was bedeutete, dass Bezos vor dem Börsengang nicht mit der Presse sprechen konnte. Ironischerweise verschaffte die Klage Amazon nur noch mehr Aufmerksamkeit. Die beiden Unternehmen konkurrierten etwa ein Jahr lang hart, nachdem Amazon schließlich an die Börse ging. Barnes & Noble prahlte mit einem breiteren Katalog, während Amazon versuchte, Bücher von unabhängigen Händlern und Antiquitätenläden aufzuspüren. Barnes & Noble erhielt eine 200-Millionen-Dollar-Investition vom deutschen Mediengiganten Bertelsmann und brachte das Unternehmen auch an die Börse.

Bezos erweiterte daraufhin zügig die Produktpalette von Amazon und änderte „Earth's Biggest Bookstore“ in „Books, Music and More“ – so dass Barnes & Noble, wie ein Autor es ausdrückte, „ seine Arme um den Hals eines Phantoms schlang“. Die Aktie wurde zunächst unter ihrem IPO-Preis gehandelt, und Bezos befürchtete, das Unternehmen könnte einen erheblichen Teil seiner Investition verlieren. Am 15. Mai 1997 wurde der Aktienkurs am Tag des Börsengangs an der NASDAQ (AMZN) auf eine Spanne von 12 bis 14 US-Dollar festgelegt. Dann stieg er von 14 auf 16 US-Dollar, bevor sich die Investmentbanker von Amazon auf den Preis von 18 US-Dollar einigten.

Zitat Jeff Bezos

Eine Marke ist für ein Unternehmen so etwas wie der Ruf für eine Person. Einen guten Ruf verdient man sich, indem man hart arbeitet und seine Sache gut macht.

• Jeff Bezos

 05 Time-Person des Jahres 1999

Amazon.com hat bei seinem Börsengang 54 Millionen US-Dollar eingesammelt, und der Marktwert des Online-Buchhandels erreichte 438 Millionen US-Dollar. Amazon hat 3 Millionen Aktien auf den Block gelegt. Es war ein Blockbuster-Jahr für Amazon, da das Unternehmen einen jährlichen Umsatzanstieg von 900 Prozent verzeichnete. Bezos‘ Familie hatte jeweils 10.000 US-Dollar als Backup-Plan investiert – einen erheblichen Teil ihrer Ersparnisse. Als sechs Prozent der Eigentümer von Amazon wurden sie am Ende des Jahrzehnts offiziell Multimillionäre, und Jeff wurde 1999 von Time zur Person des Jahres gekürt.

Jeff Bezos und seine Ingenieure entwickelten Ende der 90er Jahre einen systemischen 1-Klick-Bestellprozess, um die Nutzung von Amazon.com weiter zu vereinfachen. Das System wurde entwickelt, um den Kunden Kreditkarteninformationen und Lieferadresse vorzuladen und ihnen die Möglichkeit zu geben, einen Kauf durch einfaches Drücken einer Taste durchzuführen. Am 28. September 1999 wurde ein neunzehnseitiger Antrag für das Patent Nr. 5.960.411 mit dem Titel „Methode und System zur Platzierung einer Bestellung über ein Kommunikationsnetzwerk“ genehmigt. Das 1-Click-System wurde offiziell als Marke von Amazon.com, Inc. eingetragen.

Obwohl es viel Kritik erhielt und einige meinten, dass seine Genehmigung durch das Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (USPTO) nur ein Zeichen fauler Bürokratie sei, störte Bezos das nicht. Er war entschlossen, den Status quo auszunutzen, um sich Vorteile zu verschaffen, die ihn von der Konkurrenz abheben würden. Im Jahr 1999, 23 Tage nach Erhalt des Patents, reichte Amazon.com, Inc. eine Patentverletzungsklage gegen Barnes & Noble ein und gewann eine vorläufige Entscheidung, die den Buchgiganten dazu zwang, einen zusätzlichen Schritt zum Bestellvorgang auf seiner Website hinzuzufügen. Amazon lizenzierte das Patent im Jahr 2000 für einen nicht genannten Betrag an Apple Inc. und würde es nutzen, um seinen neuen Konkurrenten – eBay.com – auszulöschen, der Mitte 1998 auf den Markt kam.

Zitat Jeff Bezos

Wir wollen Geld machen, indem die Menschen unsere Geräte nutzen. Nicht, indem sie sie kaufen.

• Jeff Bezos

Dirk Kreuter - Entscheidung Erfolg

Empfehlung: Dirk Kreuter - Entscheidung Erfolg kostenlos

Dirk ist Deutschlands Verkaufstrainer Nr.1, erlerne in 7 Schritten, aus persönlichen Niederlagen und Misserfolge die Kraft zu gewinnen, um deinen Erfolgsweg zu gehen, für den sich Verlierer nicht einmal...

"Entscheidung Erfolg" im Wert von 14,95 € für kurze Zeit gratis!


 06 Amazon und eBay

eBay wurde am 3. September 1995 als Startup aus dem Silicon Valley mit dem Namen AuctionWeb gegründet und erwies sich als problematischer Konkurrent, da das Unternehmen wuchs und im Gegensatz zu Amazon profitabel war. Das Unternehmen machte 1997 5,7 Millionen US-Dollar und 1998 47,4 Millionen US-Dollar und stieg 1999 auf 224,7 Millionen US-Dollar. Das Geschäftsmodell war perfekt: eBay nahm bei jedem Verkauf eine kleine Provision, aber da es sich bei den Verkäufern um Leute handelte, die ihre Produkte an den Meistbietenden versteigerten, gab es dort keine Möglichkeit Es war nicht erforderlich, Vorräte zu lagern, Pakete zu verschicken und Lager zu lagern. Die Website begann mit Sammlerstücken und Baseballkarten, war aber auf dem besten Weg, der Laden mit der „unbegrenzten Auswahl“ zu werden, den Bezos sich immer gewünscht hatte. Bezos lud eBay-Gründer Pierre Omidyar und CEO Meg Whitman im Sommer 1998 nach Seattle ein, als eBay gerade den Börsengang (IPO) beantragt hatte. Die beiden Führungsteams, die sich in den nächsten zehn Jahren häufig begegneten, diskutierten verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Omidyar und Whitman schlugen vor, Links zu erstellen, damit der Kunde beispielsweise, wenn das Produkt nicht auf eBay.com gefunden werden kann, zu Amazon.com weitergeleitet wird und umgekehrt. Bezos schlug die Möglichkeit einer erheblichen Investition vor, was die beiden Führungskräfte abschreckte, die dachten, Bezos würde eBay Inc. für rund 600 Millionen US-Dollar kaufen. Obwohl keine formellen Vorschläge gemacht wurden, entsprach die Zahl in etwa der Marktkapitalisierung, die eBay bei seinem Börsengang anstrebte. Omidyar erinnert sich an seinen Rundgang durch das Vertriebszentrum in der Dawson Street. Er war beeindruckt von der Automatisierung in der Einrichtung und erschrak über Arbeiter mit Tätowierungen und Piercings. Whitman war nicht beeindruckt und sagte zu Omidyar : „Pierre, komm darüber hinweg.“ Das ist schrecklich. Das Letzte, was wir tun wollen, ist, Lager wie diese zu verwalten.“ Die Führungskräfte von eBay waren äußerst ehrgeizig – genau wie Bezos zu Beginn – und dachten, sie wären Vorreiter einer neuen Art des virtuellen Handels.

Es war sinnlos, sie vom Gegenteil zu überzeugen. Auch Bezos‘ berühmtes unverwechselbares Lachen schreckte sie ab. Nachdem es mit den Führungskräften nicht gelungen war, einen Mittelweg zu finden, versuchte Bezos heimlich, sein Auktionsprojekt zu starten. Das Projekt war im zweiten Stock des Columbia Center stationiert und hieß EBS, für „Earth's Biggest Selection“ (oder, wie die Mitarbeiter scherzten, eBay by Spring). Amazon Auctions startete im März 1999 mit einem langsamen Start. Bezos begann, viel Energie und Geld in das Projekt zu stecken. Dazu gehörte der Kauf eines Unternehmens, das Auktionen live im Internet überträgt, und ein Vertrag mit dem Auktionshaus Sotheby's, um sich auf High-End-Produkte zu konzentrieren. Der ganze Aufwand war sinnlos. Kunden, die an traditionelles Einkaufen und vorhersehbare Preise gewöhnt waren, fanden Amazon Auctions über einen Link auf der führenden Amazon-Website – und landeten auf einem schmuddeligen Second-Hand-Restemarkt.

Zitat Jeff Bezos

Menschen, die die meiste Zeit Recht haben, sind Menschen, die ihre Meinung oft ändern.

• Jeff Bezos

 07 Amazons schnelle Expansion

Die neunziger Jahre waren für das Unternehmen anstrengende Tage, aber wie Jeff Blackburn, verantwortlich für Produktentwicklung und Betrieb bei Amazon, sich erinnert, waren sie die unterhaltsamsten und herausforderndsten. Bezos‘ „erfreuliche“ Niederlage hing mit dem Netzwerkeffekt zusammen, bei dem Waren oder Dienstleistungen immer wertvoller werden, je mehr Menschen sie nutzen. Das Internet war in den 1990er-Jahren noch frisch und die Unternehmen verstanden noch, wie alles funktioniert. Bezos sah in der Niederlage einen entscheidenden Schritt auf dem Weg und den ersten in einer Reihe entscheidender Experimente, die Amazon auf Drittanbieter ausweiten würden. Auch die Plattform zShops, die aus Auctions hervorgegangen war, konnte sich nicht durchsetzen und das Unternehmen akzeptierte, dass die kleinen Händler im Web aufgrund des Netzwerkeffekts untrennbar mit eBay verbunden waren.

Der prominenteste Nutzer dieser Auktionsprojekte war tatsächlich Bezos selbst. Diesmal kaufte er für 40.000 US-Dollar das komplette Skelett eines Eiszeit-Höhlenbären und stellte es in der Lobby des damals neuen Hauptsitzes von Amazon im Gebäude des Pacific Medical Center mit einem Schild mit der Aufschrift „BITTE FÜTTERN SIE DEN BÄREN NICHT“ aus. Amazon erweiterte die Produktlinie im Oktober 2002 um den Verkauf von Bekleidung, nachdem es mit Hunderten von Einzelhändlern zusammengearbeitet hatte, darunter Land's End, Nordstrom und The Gap. Sie gründeten außerdem eine Tochtergesellschaft von Amazon Services, die es Kunden ermöglichte, Waren auf Co-Branding-Websites wie Borders und Toys R Us zu bestellen. Im Jahr 2003 startete Amazon A9 – eine kommerzielle Suchmaschine mit Schwerpunkt auf E-Commerce-Websites.

Etwa zur gleichen Zeit eröffneten sie einen Online-Sportartikelshop mit rund 3.000 Marken. Die schnelle Expansion von Amazon ermöglichte es Bezos, mit neuen Produktlinien und Dienstleistungen zu experimentieren. Einige haben nicht geklappt, wie zum Beispiel der Versuch von Amazon, Schmuck zu verkaufen. Andere hingegen, wie Amazon Prime, das gegen eine Jahresgebühr von 79 US-Dollar einen kostenlosen zweitägigen Versand innerhalb der USA anbot, erwiesen sich als großer Erfolg. Der Erfolg von Prime führte im Laufe des nächsten Jahrzehnts zur Einführung von Amazon in Italien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Kanada und Japan. Der Service von Amazon Prime sicherte nicht nur die Kundenbindung, sondern distanzierte Amazon auch noch weiter von seinen Mitbewerbern.

Mit der Einführung einer Reihe von E-Readern, dem Amazon Kindle, im Jahr 2007 machte Amazon einen weiteren Innovationssprung in der Technologieentwicklung. Bezos blätterte zurück zur ersten Seite, mit der das Unternehmen begann, und versuchte, die Art und Weise, wie Menschen Bücher erwerben, und den Kindle zu verändern Die Serie hatte einen revolutionären Zweck. Der Kindle gilt als Hauptverantwortlicher für die internationale Etablierung des E-Book-Marktes. Dieses leichte Lesegerät verhalf Amazon dazu, 95 Prozent des US-Buchmarktes zu sichern, bis Apple 2010 mit der Einführung des iPad die Vormachtstellung des Kindle herausforderte. Als Reaktion darauf senkte Bezos den Verkaufspreis des Kindle und fügte neue Funktionen hinzu.


Damian Richter - Go!

Empfehlung: Damian Richter - Go! kostenlos

Der Kraft, die bereits in dir steckt. wie du sie entfaltest, zeigt dir Damian im Buch, denn du trägst bereits alles in dir, was du brauchst, um dir das Leben deiner Träume zu erschaffen. Durch dieses Buch kannst du all... das loslassen, was dich bisher davon abgehalten hat. Es bringt dir innere Klarheit und unterstützt dich dabei, aktiv auf das Leben und deine Träume zuzugehen...

Buch "Go!" von Damian Richter für kurze Zeit gratis!


Im Jahr 2011 beschloss Amazon, Apple mit der Einführung des KindleFire Konkurrenz zu machen – einem Tablet-Computer, der direkt mit dem iPad konkurrieren sollte. „Wir haben nicht das beste Tablet zu einem bestimmten Preis gebaut. „Wir haben das beste Tablet zu jedem Preis gebaut“, prahlte Bezos gegenüber ABC News. Der KindleFire führte außerdem eine „Whispersync“-Funktion ein, die es Benutzern mit verschiedenen Geräten ermöglicht, die Stelle zu markieren, an der sie im Buch aufgehört haben, und an derselben Stelle auf einem anderen Gerät weiterzulesen – was die Art und Weise, wie wir lesen, weiter verändert. Es ist bemerkenswert, dass der Umsatz von Amazon um 122,56 % von 48,08 Milliarden US-Dollar (2011) auf 107,01 Milliarden US-Dollar (2015) gestiegen ist, das Nettoeinkommenswachstum jedoch weiterhin volatil bleibt.

Beispielsweise ging das negative Nettoeinkommenswachstum von Amazon im Jahr 2014 um 241 Millionen US-Dollar zurück. Im Jahr 2015 war das Nettoeinkommenswachstum von Amazon jedoch positiv und erreichte 596 Millionen US-Dollar. Vor dem Hintergrund stark wachsender Umsatzerlöse erscheint das Nettoergebniswachstum jedoch vernachlässigbar. Bezos plant, zunächst auf Gewinne zu verzichten, um den Bekanntheitsgrad seiner Marke zu steigern. „[Jetzt] profitabel zu sein, wäre eine schlechte Entscheidung“, sagte Jeff 1998 gegenüber PC Week. „Dies ist eine entscheidende prägende Zeit, wenn Sie daran glauben, in die Zukunft zu investieren“, kommentierte Jeff Entrepreneur.com. Bezos hat den größten Teil des Amazon-Umsatzes in Marketing und Werbung gesteckt und hofft, die Nummer 1 in der Branche zu werden.

Der Aktienkurs von Amazon stieg von 18,00 $ (15. Mai 1997) auf 549,42 $ (25. Februar 2016). Im Jahr 2006 startete Jeff Bezos Amazon Web Services, das eine breite Palette globaler Computing-, Speicher-, Datenbank-, Analyse-, Anwendungs- und Bereitstellungsdienste umfasst. Mittlerweile verfügen sie über eine Vielzahl verschiedener Tochtergesellschaften, darunter a2z, A9.com, Amazon Web Services, Alexa Internet, Audible.com, comiXology, Digital Photography Review, Goodreads, Internet Movie Database, Junglee.com, Twitch, Zappos (das komplette). Eine Liste der Amazon-Angebote ist bei Quora verfügbar ), wodurch Geschäftskunden die Online-Infrastrukturtechnologie von Amazon nutzen können. Im Jahr 2012 startete die Website Amazon Studios, eine Crowdsourcing-Website wie Kickstarter, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Spielfilmen und Fernsehsendungen konzentriert. Das Fortune- Magazin kürte Bezos 2012 zum „Geschäftsmann des Jahres“.

Zitat Jeff Bezos

Unser Erfolg bei Amazon hängt davon ab, wie viele Experimente wir pro Jahr, pro Monat, pro Woche, pro Tag machen.

• Jeff Bezos

 08 Blue Origin

Pionierarbeit im E-Commerce zu leisten, den Buchhandel neu zu erfinden und zu einer der prominentesten Persönlichkeiten im Internet zu werden, war nur ein Teil von Bezos‘ Zielen. Seine langfristigen Pläne waren schon immer großartig und scheinbar unerreichbar – und der Erfolg von Amazon diente Jeff als Tor, um endlich seine wilden Ambitionen zu verwirklichen. Bezos‘ Mutter behält eine Kopie einer Rede, die er während seiner Schulzeit gehalten hat und in der er sein Ziel verkündet, eine Flotte bewohnbarer Raumstationen im Orbit zu errichten und die Erde in ein großes Naturschutzgebiet zu verwandeln. Dieser Ehrgeiz wurde nicht aufgegeben. Im Jahr 2004 gründete Bezos ein Luft- und Raumfahrtunternehmen namens Blue Origin mit dem Ziel, neue Technologien für die Raumfahrt zu entwickeln, mit dem ultimativen Ziel, „eine dauerhafte menschliche Präsenz im Weltraum“ zu etablieren.

Das Unternehmen besitzt einen 26 Hektar großen Forschungscampus außerhalb von Seattle und eine private Raketenabschussanlage in West-Texas. Am 24. November 2015 machte Blue Origin Schlagzeilen, als es ihnen gelang, eine Rakete in den suborbitalen Weltraum zu schicken und sie nach dem Start sicher auf einem Landeplatz zu landen, während sie ihr Raumfahrzeug New Shepard testeten. New Shepard ist ein raketengetriebenes Mehrpassagierfahrzeug, das Reisen in den suborbitalen Weltraum zu wettbewerbsfähigen Preisen ermöglichen soll. Die Raketenlandung gilt als „historisch“, da kein anderes Raumfahrtunternehmen eine solche Leistung vollbracht hat. Der Erfolg dieser Mission bedeutet eine deutliche Senkung der Kosten der Raumfahrt und einen Schritt näher an der Schaffung einer Möglichkeit für die breite Öffentlichkeit, sich an der Raumfahrt zu beteiligen.

Nur wenig später unterhielten sich Jeff Bezos und Elon Musk, der CEO von SpaceX, auf Twitter über ihre Raketen. Erwähnenswert ist, dass beide Unternehmen, Blue Origin und SpaceX, hervorragende Arbeit geleistet haben. Orbital- und Suborbitalflüge sind jedoch unterschiedliche Raumflüge, die nicht verglichen werden können, um festzustellen, welcher besser oder schlechter ist. Bald darauf zeichnete einer der Reddit-Benutzer, zlsa, eine visuelle Darstellung der Flugbahn der SpaceX Falcon 9 vs. Blue Origin New Shepard-Raketen, die dabei half, den Unterschied zwischen diesen Arten von Raumflügen zu verdeutlichen.

Zitat Jeff Bezos

Ich wusste, dass ich es nicht bereuen würde, wenn ich scheitern würde, aber ich wusste, dass ich es vielleicht bereuen würde, es nicht versucht zu haben.

• Jeff Bezos

Matthias Aumann - Nicht schulklug sondern straßenschlau

Empfehlung: Nicht schulklug sondern straßenschlau kostenlos

Dieses Buch ist adressiere an alle [angehenden] Unternehmer, Selbstständige, Führungskräfte und jeden Menschen, der verstanden hat, dass er selbst diese Welt verändern kann. An all jene, die nicht zufrieden sind mit dem Status Quo und an die, die mehr erreichen wollen und nach höheren Zielen streben...

Buch "Nicht schulklug sondern straßenschlau" von Matthias Aumann für kurze Zeit gratis!


 09 Die Washington Post

Am 5. August 2013 machte Bezos Schlagzeilen, weil er die Washington Post für 250 Millionen US-Dollar in bar vollständig übernommen hatte. „Die Post hätte im Besitz des Unternehmens überleben können“, sagt Donald E. Graham, Vorstandsvorsitzender und CEO des Unternehmens, „aber wir wollten mehr als nur überleben.“ Ich sage nicht, dass dies eine Garantie für den Erfolg ist, aber es gibt uns eine größere Chance auf Erfolg.“ Bezos bekräftigte, dass es ihm nicht darum gehe, die Werte der Washington Post zu ändern, sondern lediglich deren Fokus auf die Öffentlichkeit zu richten. „Unser Prüfstein werden die Leser sein, die verstehen, was ihnen am Herzen liegt – Regierung, lokale Führungskräfte, Restauranteröffnungen, Pfadfindertruppen, Unternehmen, Wohltätigkeitsorganisationen, Gouverneure, Sport – und von dort aus rückwärts arbeiten.“ Die Familie Graham – Nachkommen von Eugene Meyer, der The Post 1933 erwarb – besaß es seit vier Generationen. Bezos sagte, er wolle das bestehende Management beibehalten und drückte damit seinen Respekt und seine Bewunderung für die Familie Graham aus.

Zitat Jeff Bezos

Sich zu beschweren ist keine Strategie. Man muss mit der Welt arbeiten, wie man sie vorfindet, nicht wie man sie gerne hätte.

• Jeff Bezos

 10 Das Fazit über Jeff Bezos

Bezos ist für seine Doppelpersönlichkeit bekannt, die ihn von einem freundlichen Menschen zu einem rauen Manager macht und bei seinen Mitarbeitern Angst und Respekt hervorruft. Als hyperintelligenter, extrem ehrgeiziger Mensch erwartet er, dass sich alle um ihn herum genauso verhalten. Es wird gesagt, dass Amazon-Mitarbeiter Angst vor seinen aggressiven Ausbrüchen haben, darunter: „Warum verschwendest du mein Leben?“ und „Bist du faul oder einfach nur inkompetent?“ Bezos ist dafür bekannt, über den Tellerrand zu schauen, ihn umzugestalten oder ihn in den Müll zu werfen. Von der Revolutionierung der Art und Weise, wie wir Bücher kaufen und lesen, bis hin zur Gründung eines privaten Raumfahrtunternehmens, das sich an die Menschen richtet. Um einen Plan für den Einsatz von Drohnen bei der Paketzustellung auf den Weg zu bringen, stellt Bezos ständig die Norm in Frage. Er ist davon überzeugt, dass das Ausbrechen aus der Masse und das Treffen dieser außergewöhnlichen Entscheidungen wirklich zu Innovation führt. Die Lebensgeschichte von Jeff Bezos zeigt, dass er all seinen Erfolg seinem starken Wunsch, neue Technologien zu erlernen, seiner harten Arbeit und seinen ausgeprägten Führungsqualitäten zu verdanken hat.


Brad Stone - Amazon unaufhaltsam

Empfehlung: Brad Stone - Amazon unaufhaltsam nur 26,00 €

Die einzigartige Geschichte von Jeff Bezos. Amazon hat es geschafft, von Seattle aus jeden Haushalt der Welt zu erreichen. Zunächst mit einem unschlagbaren Online-Shopping-Angebot, dann durch eine gnadenlose Expansion in sämtliche Bereiche unseres Lebens: Smart-Home-Angebote, Cloud-Computing-Lösungen, Logistikdienstleistungen, Lebensmittellieferungen – sogar unser Fernsehprogramm stellt der Online-Riese mit einem Lächeln bereit....


///Weitere Erfolgsgeschichten:


Provision-Links

Die mit * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link bestellst, erhalten wir eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis und entstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Website "erfolgreich-und-motiviert.de" ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Digistore24, Copecart, Affilicon und Amazon.

Sichere Bezahlung

[inkl. Käuferschutz]

Bezahlsystem by Digistore24 Made in Germany

Bezahlsystem by Copecart Made in Germany

X
X
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest.