MENU


„Microsoft“

„Microsoft“

Die Erfolgsstory von Bill Gates

Die Erfolgsstory von Bill Gates


Der Unternehmer und Geschäftsmann Bill Gates und sein Geschäftspartner Paul Allen gründeten und bauten das größte Softwareunternehmen der Welt, Microsoft, durch technologische Innovation, eine ausgeprägte Geschäftsstrategie und aggressive Geschäftstaktiken auf. Dabei wurde Gates zu einem der reichsten Männer der Welt. Im Februar 2014 gab Gates bekannt, dass er als Vorsitzender von Microsoft zurücktreten werde, um sich auf die Wohltätigkeitsarbeit seiner Stiftung, der Bill and Melinda Gates Foundation, zu konzentrieren.

Wer ist Bill Gates?

  • Bill Gates ist ein US-amerikanischer Unternehmer, er gründete 1975 gemeinsam mit Paul Allen das Unternehmen Microsoft und gilt heute mit einem geschätzten Vermögen von 126,8 Milliarden US-Dollar als einer der weltweit reichsten Menschen.
  • Bill Gates besitzt immer noch mehr als 1% der Microsoft-Aktien im Wert von rund zwanzig Milliarden Dollar, außerdem besitzt er beträchtliche Immobilienbestände und eine umfangreiche Kunstsammlung.
  • Als Kind hoffte er, wie sein Vater Anwalt zu werden, interessierte sich jedoch leidenschaftlich für Computer.
  • Gates schrieb sein erstes Softwareprogramm im Alter von 13 Jahren. In der High School half er beim Aufbau einer Gruppe von Programmierern, die das Lohn- und Gehaltsabrechnungssystem ihrer Schule computerisierten.
  • Er ging 1973 an die Harvard-Universität, verließ sie jedoch nach zwei Jahren. 1975 wurde Microsoft gegründet.


 Biografie  Bill Gates

Vollständiger Name: William Henry Gates
Geburtsdatum: 28. Oktober 1955
Geburtsort: Seattle, Washington, USA
Nationalität: US-amerikanischer Staatsbürger
Geschwister: 2 (Kristi Gates, Libby Gates)
Kinder: 3 (Jennifer Katharine Gates, Rory John Gates, Phoebe Adele Gates)
Partnerin: Melinda French Gates (verheiratet)
Beruf: Unternehmer, Softwareentwickler
Nettovermögen: 126,8 Milliarden US-Dollar
Beteiligungen: Microsoft, Cascade Investment LLC, TerraPower, Breakthrough Energy Ventures, Gates Foundation
Letzte Aktualisierung: 2024

 01 Frühen Lebensjahre

Gates wurde am 28. Oktober 1955 in Seattle, Washington, als William Henry Gates III geboren. Gates wuchs mit seiner älteren Schwester Kristianne und seiner jüngeren Schwester Libby in einer Familie der oberen Mittelschicht auf. Ihr Vater, William H. Gates Sr., war ein vielversprechender, wenn auch etwas schüchterner Jurastudent, als er seine zukünftige Frau Mary Maxwell kennenlernte. Sie war eine sportliche, kontaktfreudige Studentin an der University of Washington, die sich aktiv für Studentenangelegenheiten und Führungsaufgaben engagierte. Die Atmosphäre in der Familie Gates war warm und vertraut, und alle drei Kinder wurden ermutigt, wettbewerbsfähig zu sein und nach Spitzenleistungen zu streben.

Gates zeigte erste Anzeichen von Wettbewerbsfähigkeit, als er Familiensportspiele in ihrem Sommerhaus am Puget Sound koordinierte. Er spielte auch gerne Brettspiele (Risiko war sein Lieblingsspiel) und brillierte bei Monopoly. Gates hatte eine sehr enge Beziehung zu seiner Mutter Mary, die nach einer kurzen Karriere als Lehrerin ihre Zeit der Erziehung der Kinder und der Arbeit in bürgerschaftlichen Angelegenheiten und bei Wohltätigkeitsorganisationen widmete. Sie war außerdem Mitglied mehrerer Unternehmensvorstände, darunter der First Interstate Bank in Seattle (gegründet von ihrem Großvater), von United Way und International Business Machines (IBM). Sie nahm Gates oft mit, wenn sie ehrenamtlich in Schulen und bei Gemeinschaftsorganisationen arbeitete.

Zitat Bill Gates

Wählen Sie eine faule Person, um einen harten Job zu machen. Weil eine faule Person einen einfachen Weg finden wird, dies zu tun.

• Bill Gates

 02 Seine Ausbildung

Gates war als Kind ein unersättlicher Leser und verbrachte viele Stunden damit, in Nachschlagewerken wie der Enzyklopädie zu brüten. Ungefähr im Alter von 11 oder 12 Jahren begannen Gates‘ Eltern, sich über sein Verhalten Sorgen zu machen. In der Schule ging es ihm gut, aber manchmal wirkte er gelangweilt und zurückgezogen, und seine Eltern befürchteten, er könnte ein Einzelgänger werden. Obwohl sie fest an die öffentliche Bildung glaubten, meldeten ihn seine Eltern mit 13 Jahren an der exklusiven Vorbereitungsschule Lakeside School in Seattle an. Er blühte in fast allen seinen Fächern auf, brillierte in Mathematik und Naturwissenschaften, schnitt aber auch sehr gut in Schauspiel und Englisch ab.

Während ihres Studiums an der Lakeside School bot eine Computerfirma aus Seattle an, den Schülern Computerzeit zur Verfügung zu stellen. Der Mother's Club nutzte den Erlös aus dem Flohmarkt der Schule, um ein Fernschreibterminal für die Schüler zu kaufen. Gates war fasziniert von den Möglichkeiten eines Computers und verbrachte einen Großteil seiner Freizeit damit, am Terminal zu arbeiten. Er schrieb ein Tic-Tac-Toe-Programm in der Computersprache BASIC, das es Benutzern ermöglichte, gegen den Computer zu spielen. Gates schloss 1973 sein Studium an der Lakeside ab. Beim College-SAT-Test erreichte er 1590 von 1600 Punkten, eine intellektuelle Leistung, mit der er mehrere Jahre lang prahlte, wenn er sich neuen Leuten vorstellte.

Zitat Bill Gates

Wenn du arm geboren wirst, ist es nicht deine Schuld. Aber es ist deine Schuld, wenn du arm stirbst.

• Bill Gates

Jürgen Höller - Sprenge deine Grenzen

Empfehlung: Jürgen Höller - Sprenge deine Grenzen kostenlos

Der Meister der Motivationstrainer verschenkt seinen Top Bestseller, in diesem bekommst du in 13 Kapiteln, eine exakte Schritt-für-Schritt Formel, wie du nie wieder an dir selbst zweifelst. Im Alltag wertvolle... Erfolgsstrategien anwendest und die Fehler vermeidest, die deinen Erfolg verhindern. So verlässt du deine Komfortzone und findest den Weg zu deinem...

Buch "Sprenge deine Grenzen" von Jürgen Höller für kurze Zeit gratis!


 03 Harvard-Abbrecher

Gates schrieb sich im Herbst 1973 an der Harvard University ein und dachte ursprünglich an eine Karriere als Jurist. Sehr zum Entsetzen seiner Eltern brach Gates 1975 das College ab, um gemeinsam mit seinem Partner Allen seinem Unternehmen Microsoft nachzugehen. Gates verbrachte mehr Zeit im Computerraum als im Unterricht. Er hatte nicht wirklich einen Studienplan; Er kam mit ein paar Stunden Schlaf aus, packte sich für eine Prüfung und bestand sie mit einer angemessenen Note.

Zitat Bill Gates

Die meisten Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr erreichen können und unterschätzen, was sie in 10 Jahren erreichen können.

• Bill Gates

 04 Partnerschaft mit Paul Allen

Gates lernte Allen, der zwei Jahre älter war als er, in der High School der Lakeside School kennen. Die beiden wurden schnell Freunde und verband durch ihre gemeinsame Begeisterung für Computer, obwohl sie sehr unterschiedliche Menschen waren. Allen war zurückhaltender und schüchterner. Gates war lebhaft und manchmal kämpferisch. Ungeachtet ihrer Differenzen verbrachten Allen und Gates einen Großteil ihrer Freizeit gemeinsam mit der Arbeit an Programmen. Gelegentlich waren sich die beiden nicht einig und stritten sich darüber, wer Recht hatte oder wer das Computerlabor leiten sollte. Einmal eskalierte ihr Streit so weit, dass Allen Gates aus dem Computerraum verbannte. Irgendwann wurden Gates und Allen die Zugriffsrechte auf Schulcomputer entzogen, weil sie Softwareprobleme ausnutzten, um von der Firma, die die Computer bereitgestellt hatte, kostenlose Computerzeit zu erhalten.

Nach ihrer Bewährung durften sie wieder in den Computerraum, als sie anboten, das Programm zu debuggen. Während dieser Zeit entwickelte Gates ein Gehaltsabrechnungsprogramm für die Computerfirma, und ein Terminplanungsprogramm für die Schule. 1970, im Alter von 15 Jahren, machten Gates und Allen gemeinsam Geschäfte und entwickelten „Traf-o-Data“, ein Computerprogramm, das Verkehrsmuster in Seattle überwachte. Für ihre Bemühungen erhielten sie 20.000 US-Dollar. Gates und Allen wollten ihr eigenes Unternehmen gründen, aber Gates‘ Eltern wollten, dass er die Schule beendet und dann aufs College geht, wo sie hofften, dass er als Anwalt arbeiten würde. Allen besuchte die Washington State University, während Gates nach Harvard ging, die beiden blieben jedoch in Kontakt. Nachdem Allen zwei Jahre lang das College besucht hatte, brach er das Studium ab und zog nach Boston, Massachusetts, um für Honeywell zu arbeiten.

Etwa zu dieser Zeit zeigte er Gates eine Ausgabe der Zeitschrift Popular Electronics mit einem Artikel über den Minicomputer-Bausatz Altair 8800. Beide jungen Männer waren fasziniert von den Möglichkeiten, die dieser Computer in der Welt des Personal Computing schaffen konnte. Der Altair wurde von einem kleinen Unternehmen in Albuquerque, New Mexico, namens Micro Instrumentation and Telemetry Systems (MITS), hergestellt. Gates und Allen kontaktierten das Unternehmen und gaben bekannt, dass sie an einem BASIC-Softwareprogramm arbeiteten, das den Altair-Computer betreiben würde. In Wirklichkeit verfügten sie weder über einen Altair, mit dem sie arbeiten konnten, noch über den Code, um ihn auszuführen, aber sie wollten wissen, ob MITS daran interessiert war, dass jemand solche Software entwickelte. MITS war da und sein Präsident, Ed Roberts, bat die Jungen um eine Demonstration.

Gates und Allen gaben sich Mühe und verbrachten die nächsten zwei Monate damit, die BASIC-Software im Computerlabor der Harvard-Universität zu schreiben. Allen reiste für einen Testlauf am MITS nach Albuquerque, obwohl er es noch nie auf einem Altair-Computer ausprobiert hatte. Es hat perfekt funktioniert. Allen wurde am MITS eingestellt und Gates verließ bald Harvard, um mit ihm zu arbeiten. Gemeinsam gründeten sie Microsoft. Allen blieb bis 1983 bei Microsoft, als bei ihm Morbus Hodgkin diagnostiziert wurde. Obwohl sein Krebs ein Jahr später dank intensiver Behandlung zurückging, trat Allen aus dem Unternehmen aus. Es gibt viele Gerüchte darüber, warum Allen Microsoft verlassen hat. Einige sagen, Gates habe ihn rausgeworfen, aber viele sagen, es sei eine lebensverändernde Erfahrung für Allen gewesen und er habe erkannt, dass es andere Möglichkeiten gäbe, in die er seine Zeit investieren könnte.

Zitat Bill Gates

Es ist möglich, man kann das nie wissen, dass das Universum nur für mich existiert. Falls das so ist, muss ich zugeben, dass es für mich sehr gut läuft.

• Bill Gates

Damian Richter - Go!

Empfehlung: Damian Richter - Go! kostenlos

Der Kraft, die bereits in dir steckt. wie du sie entfaltest, zeigt dir Damian im Buch, denn du trägst bereits alles in dir, was du brauchst, um dir das Leben deiner Träume zu erschaffen. Durch dieses Buch kannst du all... das loslassen, was dich bisher davon abgehalten hat. Es bringt dir innere Klarheit und unterstützt dich dabei, aktiv auf das Leben und deine Träume zuzugehen...

Buch "Go!" von Damian Richter für kurze Zeit gratis!


 05 Gründung von Microsoft

1975 gründeten Gates und Allen Micro-Soft, eine Mischung aus „Mikrocomputer“ und „Software“ (sie ließen den Bindestrich innerhalb eines Jahres fallen). Das erste Produkt des Unternehmens war BASIC-Software, die auf dem Altair-Computer lief. Zunächst verlief nicht alles reibungslos. Obwohl das BASIC-Softwareprogramm von Microsoft für den Altair-Computer dem Unternehmen eine Gebühr und Lizenzgebühren einbrachte, konnte es die Gemeinkosten nicht decken. Laut Gates‘ späterem Bericht hatten nur etwa 10 Prozent der Leute, die BASIC im Altair-Computer nutzten, tatsächlich dafür bezahlt. Die BASIC-Software von Microsoft war bei Computer-Hobbyisten beliebt, die vorab Kopien erwarben und diese kostenlos vervielfältigten und verteilten. Zu dieser Zeit waren viele PC-Enthusiasten nicht wegen des Geldes dabei. Sie hatten das Gefühl, dass die einfache Vervielfältigung und Verbreitung es ihnen ermöglichte, Software mit Freunden und anderen Computerbegeisterten zu teilen.

Gates dachte anders. Er betrachtete die kostenlose Verbreitung von Software als Diebstahl, insbesondere wenn es sich um Software handelte, die zum Verkauf entwickelt wurde. Im Februar 1976 schrieb Gates einen offenen Brief an Computer-Hobbyisten, in dem er sagte, dass die fortgesetzte Verbreitung und Nutzung von Software ohne Bezahlung „das Schreiben guter Software verhindern würde“. Im Wesentlichen würde Software-Piraterie Entwickler davon abhalten, Zeit und Geld in die Entwicklung hochwertiger Software zu investieren. Der Brief war bei Computer-Enthusiasten unpopulär, aber Gates hielt an seinen Überzeugungen fest und nutzte die Bedrohung durch Innovation als Verteidigung gegen den Vorwurf unlauterer Geschäftspraktiken. Gates hatte eine erbitterte Beziehung zu MITS-Präsident Ed Roberts, die häufig zu lautstarken Auseinandersetzungen führte.

Die kämpferischen Gates gerieten mit Roberts über die Softwareentwicklung und die Ausrichtung des Unternehmens in Konflikt. Roberts hielt Gates für verwöhnt und abscheulich. 1977 verkaufte Roberts MITS an eine andere Computerfirma und kehrte nach Georgia zurück, um ein Medizinstudium zu absolvieren und Arzt zu werden. Gates und Allen waren auf sich allein gestellt. Das Paar musste den neuen Eigentümer von MITS verklagen, um die Softwarerechte zu behalten, die sie für Altair entwickelt hatten. Microsoft schrieb Software in verschiedenen Formaten für andere Computerunternehmen, und Anfang 1979 verlegte Gates den Betrieb des Unternehmens nach Bellevue, Washington, östlich von Seattle.

Gates war froh, wieder zu Hause im pazifischen Nordwesten zu sein und widmete sich voll und ganz seiner Arbeit. Alle 25 Mitarbeiter des jungen Unternehmens hatten umfassende Verantwortung für alle Aspekte des Betriebs, der Produktentwicklung, der Geschäftsentwicklung und des Marketings. Obwohl das Unternehmen auf wackeligen Füßen stand, erzielte Microsoft 1979 einen Umsatz von etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Im Alter von 23 Jahren übernahm Gates die Leitung des Unternehmens. Mit seinem Gespür für Softwareentwicklung und einem ausgeprägten Geschäftssinn leitete er das Unternehmen und fungierte als dessen Sprecher. Gates überprüfte persönlich jede Codezeile, die das Unternehmen auslieferte, und schrieb den Code oft selbst neu, wenn er es für notwendig hielt.

Zitat Bill Gates

Microsoft hatte klare Konkurrenten in der Vergangenheit. Es ist eine gute Sache, dass wir Museen haben, um das zu dokumentieren.

• Bill Gates

 06 Microsoft-Software für IBM-PCs

Während die Computerindustrie wuchs und Unternehmen wie Apple, Intel und IBM Hardware und Komponenten entwickelten, war Gates ständig unterwegs und lobte die Vorzüge der Microsoft-Softwareanwendungen. Er nahm oft seine Mutter mit. Mary genoss hohes Ansehen und war durch ihre Mitgliedschaft in mehreren Unternehmensvorständen, darunter auch IBM, gut vernetzt. Durch Mary lernte Gates den CEO von IBM kennen. Im November 1980 suchte IBM nach Software für den Betrieb des kommenden Personal Computers (PC) und wandte sich an Microsoft. Der Legende nach verwechselte ihn jemand bei IBM beim ersten Treffen mit Gates mit einem Büroassistenten und bat ihn, Kaffee zu servieren.

Gates sah zwar sehr jung aus, aber er beeindruckte IBM schnell und überzeugte sie davon, dass er und sein Unternehmen ihre Bedürfnisse erfüllen könnten. Das einzige Problem bestand darin, dass Microsoft nicht das grundlegende Betriebssystem entwickelt hatte, auf dem die neuen Computer von IBM laufen würden. Um sich nicht aufhalten zu lassen, kaufte Gates ein Betriebssystem, das für die Ausführung auf Computern entwickelt wurde, die dem PC von IBM ähnelten. Er machte einen Deal mit dem Entwickler der Software und machte Microsoft zum exklusiven Lizenzagenten und späteren vollständigen Eigentümer der Software, erzählte ihnen jedoch nichts von dem IBM-Deal. Das Unternehmen verklagte später Microsoft und Gates wegen der Zurückhaltung wichtiger Informationen. Microsoft hat sich außergerichtlich auf einen nicht genannten Betrag geeinigt, aber weder Gates noch Microsoft haben ein Fehlverhalten zugegeben.

Gates musste die neu erworbene Software anpassen, damit sie für den IBM-PC funktionierte. Er lieferte es für eine Gebühr von 50.000 US-Dollar, den gleichen Preis, den er für die Software in ihrer ursprünglichen Form gezahlt hatte. IBM wollte den Quellcode kaufen, der ihnen die Informationen zum Betriebssystem gegeben hätte. Gates lehnte ab und schlug stattdessen vor, dass IBM eine Lizenzgebühr für Kopien der Software zahlen sollte, die mit ihren Computern verkauft wurden. Dies ermöglichte es Microsoft, die Software, die sie MS-DOS nannten, an jeden anderen PC-Hersteller zu lizenzieren, falls andere Computerfirmen den IBM-PC klonten, was sie bald taten.

Microsoft veröffentlichte auch eine Software namens Softcard, die es Microsoft BASIC ermöglichte, auf Apple II-Rechnern zu laufen. Nach der Entwicklung von Software für IBM erlebte Microsoft zwischen 1979 und 1981 einen rasanten Wachstumsschub. Die Mitarbeiterzahl stieg von 25 auf 128, und der Umsatz stieg von 2,5 Millionen US-Dollar auf 16 Millionen US-Dollar. Mitte 1981 gründeten Gates und Allen Microsoft und Gates wurde zum Präsidenten und Vorstandsvorsitzenden ernannt. Allen wurde zum Executive Vice President ernannt. 1983 wurde Microsoft mit Niederlassungen in Großbritannien und Japan global aufgestellt. Schätzungsweise 30 Prozent aller Computer weltweit liefen mit seiner Software.

Zitat Bill Gates

Deine unzufriedensten Kunden sind Deine größte Quelle des Lernens.

• Bill Gates

Matthias Aumann - Nicht schulklug sondern straßenschlau

Empfehlung: Nicht schulklug sondern straßenschlau kostenlos

Dieses Buch ist adressiere an alle [angehenden] Unternehmer, Selbstständige, Führungskräfte und jeden Menschen, der verstanden hat, dass er selbst diese Welt verändern kann. An all jene, die nicht zufrieden sind mit dem Status Quo und an die, die mehr erreichen wollen und nach höheren Zielen streben...

Buch "Nicht schulklug sondern straßenschlau" von Matthias Aumann für kurze Zeit gratis!


 07 Rivalität mit Steve Jobs

Obwohl ihre Rivalität legendär ist, haben Microsoft und Apple viele ihrer frühen Innovationen geteilt. Im Jahr 1981 lud Apple unter der damaligen Leitung von Steve Jobs Microsoft ein, bei der Entwicklung von Software für Macintosh-Computer mitzuhelfen. Einige Entwickler waren sowohl an der Microsoft-Entwicklung als auch an der Entwicklung von Microsoft-Anwendungen für Macintosh beteiligt. Die Zusammenarbeit ließ sich an einigen gemeinsamen Namen zwischen den Microsoft- und Macintosh-Systemen erkennen. Durch diesen Wissensaustausch entwickelte Microsoft Windows, ein System, das eine Maus zur Steuerung einer grafischen Oberfläche nutzte und Text und Bilder auf dem Bildschirm anzeigte.

Dies unterschied sich stark vom text- und tastaturgesteuerten MS-DOS-System, bei dem alle Textformatierungen auf dem Bildschirm als Code angezeigt wurden und nicht als das, was tatsächlich gedruckt wurde. Gates erkannte schnell die Bedrohung, die diese Art von Software für MS-DOS und Microsoft insgesamt darstellen könnte. Für den unerfahrenen Benutzer – der den größten Teil des Käuferpublikums ausmachte – wären die grafischen Bilder der konkurrierenden VisiCorp-Software, die in einem Macintosh-System verwendet werden, viel einfacher zu verwenden. Gates kündigte in einer Werbekampagne an, dass bald ein neues Microsoft-Betriebssystem entwickelt werde, das eine grafische Oberfläche verwenden werde. Es sollte „Windows“ heißen und mit allen PC-Softwareprodukten kompatibel sein, die auf dem MS-DOS-System entwickelt wurden.

Die Ankündigung war insofern ein Bluff, als Microsoft kein solches Programm in der Entwicklung hatte. Als Marketingtaktik war es einfach genial. Fast 30 Prozent des Computermarktes verwendeten das MS-DOS-System und warteten lieber auf Windows-Software, als auf ein neues System umzusteigen. Ohne Leute, die bereit waren, Formate zu ändern, waren Softwareentwickler nicht bereit, Programme für das VisiCorp-System zu schreiben, und es verlor Anfang 1985 an Dynamik. Im November 1985, fast zwei Jahre nach seiner Ankündigung, brachten Gates und Microsoft Windows auf den Markt. Optisch sah das Windows-System dem Macintosh-System, das die Apple Computer Corporation fast zwei Jahre zuvor eingeführt hatte, sehr ähnlich. Apple hatte Microsoft zuvor vollen Zugriff auf seine Technologie gewährt, während das Unternehmen daran arbeitete, Microsoft-Produkte für Apple-Computer kompatibel zu machen.

Gates hatte Apple geraten, ihre Software zu lizenzieren, aber sie ignorierten den Rat und waren mehr am Verkauf von Computern interessiert. Wieder einmal nutzte Gates die Situation voll aus und schuf ein Softwareformat, das dem Macintosh verblüffend ähnlich war. Apple drohte mit einer Klage, und Microsoft revanchierte sich mit der Ankündigung, die Auslieferung seiner Microsoft-kompatiblen Software für Macintosh-Benutzer zu verzögern. Am Ende setzte sich Microsoft vor Gericht durch. Es konnte nachgewiesen werden, dass es zwar Ähnlichkeiten in der Funktionsweise der beiden Softwaresysteme gab, jede einzelne Funktion jedoch deutlich unterschiedlich war.

Zitat Bill Gates

Das Leben ist kein kontinuierlicher Prozess, es gibt eine Art endliche Anzahl von Errungenschaften, die dein Leben bestimmen.

• Bill Gates

 08 Ein wettbewerbsfähiger Ruf

Trotz des Erfolgs von Microsoft fühlte sich Gates nie völlig sicher. Gates beobachtete stets die Konkurrenz und entwickelte einen glühenden Tatendrang und Wettbewerbsgeist. Gates Assistent berichtete, dass er, als er früh zur Arbeit kam, jemanden vorfand, der unter einem Schreibtisch schlief. Sie überlegte, den Sicherheitsdienst oder die Polizei anzurufen, bis sie herausfand, dass es sich um Gates handelte. Gates‘ Intelligenz ermöglichte es ihm, alle Seiten der Softwarebranche zu sehen, von der Produktentwicklung bis zur Unternehmensstrategie. Bei der Analyse eines Unternehmensumzugs erstellte er ein Profil aller möglichen Fälle, ging sie durch und stellte Fragen zu allem, was möglicherweise passieren könnte.

Er erwartete von jedem im Unternehmen das gleiche Engagement. Sein konfrontativer Führungsstil wurde zur Legende, da er Mitarbeiter und ihre Ideen herausforderte, um den kreativen Prozess am Laufen zu halten. Ein unvorbereiteter Moderator könnte hören: „Das ist das Dümmste, was ich je gehört habe!“ von Gates. Dies war sowohl ein Test für die Strenge des Mitarbeiters als auch für Gates' Leidenschaft für sein Unternehmen. Er prüfte ständig, ob die Menschen um ihn herum wirklich von ihren Ideen überzeugt waren.

Zitat Bill Gates

Es ist schön, Erfolge zu feiern, aber es ist noch wichtiger, die Lehren aus Misserfolgen zu ziehen.

• Bill Gates

Dirk Kreuter - Entscheidung Erfolg

Empfehlung: Dirk Kreuter - Entscheidung Erfolg kostenlos

Dirk ist Deutschlands Verkaufstrainer Nr.1, erlerne in 7 Schritten, aus persönlichen Niederlagen und Misserfolge die Kraft zu gewinnen, um deinen Erfolgsweg zu gehen, für den sich Verlierer nicht einmal...

"Entscheidung Erfolg" im Wert von 14,95 € für kurze Zeit gratis!


 09 Microsoft Office und Wettbewerbsklagen

Außerhalb des Unternehmens erlangte Gates den Ruf eines rücksichtslosen Konkurrenten. Mehrere Technologieunternehmen, angeführt von IBM, begannen, ihr eigenes Betriebssystem namens OS/2 zu entwickeln, um MS-DOS zu ersetzen. Anstatt dem Druck nachzugeben, trieb Gates die Entwicklung der Windows-Software voran, verbesserte ihre Funktionsweise und erweiterte ihre Einsatzmöglichkeiten. 1989 führte Microsoft Microsoft Office ein, das Office-Produktivitätsanwendungen wie Microsoft Word und Excel in einem System bündelte, das mit allen Microsoft-Produkten kompatibel war. Die Anwendungen waren nicht so einfach mit OS/2 kompatibel.

Von Microsofts neuer Windows-Version wurden in nur zwei Wochen 100.000 Exemplare verkauft, und OS/2 verschwand bald. Dies bescherte Microsoft praktisch ein Monopol auf Betriebssysteme für PCs. Bald begann die Federal Trade Commission, Microsoft wegen unlauterer Marketingpraktiken zu untersuchen. In den 1990er Jahren war Microsoft mit einer Reihe von Ermittlungen der Federal Trade Commission und des Justizministeriums konfrontiert. Einige beziehen sich auf Vorwürfe, dass Microsoft unfaire Geschäfte mit Computerherstellern gemacht habe, die das Windows-Betriebssystem auf ihren Computern installierten. Zu den weiteren Vorwürfen gehörte, dass Microsoft Computerhersteller dazu zwang, den Internet Explorer von Microsoft zu verkaufen, als Voraussetzung für den Verkauf des Windows-Betriebssystems mit ihren Computern.

Irgendwann stand Microsoft vor einer möglichen Trennung seiner beiden Geschäftsbereiche – Betriebssysteme und Softwareentwicklung. Microsoft verteidigte sich, indem es auf Gates‘ frühere Kämpfe gegen Softwarepiraterie zurückgriff und verkündete, dass solche Beschränkungen eine Bedrohung für die Innovation darstellten. Schließlich gelang es Microsoft, eine Einigung mit der Bundesregierung zu erzielen, um eine Trennung zu verhindern. Dabei fand Gates einfallsreiche Wege, dem Druck mit unbeschwerten Werbespots und öffentlichen Auftritten auf Computermessen, bei denen er sich als Mr. Spock aus „Star Trek“ ausgab, entgegenzuwirken. Gates führte das Unternehmen weiter und überstand die Bundesermittlungen bis in die 1990er Jahre.

Zitat Bill Gates

Wenn du es nicht gut machen kannst, dann lass es wenigstens gut aussehen.

• Bill Gates

 10 Gates verlässt Microsoft

Im Jahr 2000 zog sich Gates aus dem Tagesgeschäft von Microsoft zurück und übergab den Job des CEO an seinen Studienfreund Steve Ballmer, der seit 1980 bei Microsoft war. Gates positionierte sich als Chef-Softwarearchitekt, damit er sich auf das Wesentliche konzentrieren konnte war für ihn die leidenschaftlichere Seite des Geschäfts, obwohl er Vorstandsvorsitzender blieb. Im Jahr 2006 gab Gates bekannt, dass er seine Vollzeitbeschäftigung bei Microsoft aufgeben werde, um der Stiftung mehr wertvolle Zeit zu widmen. Sein letzter voller Tag bei Microsoft war der 27. Juni 2008. Im Februar 2014 trat Gates als Vorstandsvorsitzender von Microsoft zurück, um eine neue Position als Technologieberater zu übernehmen. Der langjährige Microsoft-Chef Steve Ballmer wurde durch den 46-jährigen Satya Nadella ersetzt.



30 Tage kostenlos testen

Audible Banner Headphone
Audible Books

Alle Bestseller auch als Hörbuch!!!

Audible Logo


30 Tage kostenlos testen

Audible Logo
Audible Banner Headphone

Alle Bestseller auch als Hörbuch!!!


 11 Persönliches Leben & Vermögen

Im Jahr 1987 erregte eine 23-jährige Microsoft-Produktmanagerin namens Melinda French die Aufmerksamkeit des damals 32-jährigen Gates. Die sehr kluge und organisierte Melinda passte perfekt zu Gates. Mit der Zeit wuchs ihre Beziehung, als sie eine innige und intellektuelle Verbindung entdeckten. Am 1. Januar 1994 heirateten Melinda und Gates auf Hawaii. Nach dem verheerenden Tod seiner Mutter an Brustkrebs nur wenige Monate nach ihrer Hochzeit nahmen sie sich 1995 eine Auszeit, um zu reisen und eine neue Perspektive auf das Leben und die Welt zu gewinnen. 1996 wurde ihre erste Tochter Jennifer geboren. Ihr Sohn Rory wurde 1999 geboren und eine zweite Tochter, Phoebe, kam 2002 zur Welt. Das Paar gab im Mai 2021 das Ende seiner Ehe bekannt.

Im März 1986 brachte Gates Microsoft mit einem Börsengang (IPO) von 21 US-Dollar pro Aktie an die Börse, was ihn im Alter von 31 Jahren sofort zum Millionär machte. Gates hielt 45 Prozent der 24,7 Millionen Aktien des Unternehmens, was einem damaligen Anteil von 234 Millionen US-Dollar entspricht Microsofts 520 Millionen US-Dollar. Im Laufe der Zeit stieg der Wert der Aktien des Unternehmens und es kam zu mehreren Teilungen. Im Jahr 1987 wurde Gates Milliardär, als die Aktie 90,75 Dollar pro Aktie erreichte. Seitdem steht Gates ganz oben oder zumindest ganz oben auf der jährlichen Forbes-Liste der 400 reichsten Menschen in Amerika. Im Jahr 1999, als die Aktienkurse ein Allzeithoch erreichten und sich die Aktie seit dem Börsengang verachtfachte, überstieg Gates‘ Vermögen kurzzeitig die 101-Milliarden-Dollar-Marke.

Zitat Bill Gates

Ich denke, dass man Kindern keinen Gefallen damit tut, wenn man ihnen große Geldbeträge hinterlässt.

• Bill Gates

 12 Das Fazit über Bill Gates

Er war Gründer von Microsoft, einem der erfolgreichsten Unternehmen der Welt, und ist heute einer der reichsten Männer der Welt. Der bemerkenswerte Erfolg von Bill Gates als Unternehmer ist auf seine immense Leidenschaft für Technologie und ihr Potenzial, die Welt zu verändern, zurückzuführen. Er hat sich nie damit zufriedengegeben, sich einfach zurückzulehnen und anderen bei der Innovation zuzuschauen. Stattdessen war er stets bestrebt, neue Maßstäbe zu setzen und neue Wege zu finden, um mithilfe von Technologie einen Unterschied zu machen. Diese Leidenschaft hat Gates geholfen, während seiner gesamten Karriere motiviert zu bleiben und unglaubliche Dinge zu erreichen. Es ist auch eines der Dinge, die Gates zu einem so inspirierenden Anführer machen. Aber Gates hatte nicht nur Ehrgeiz und Tatkraft, er hatte auch eine unglaubliche Arbeitsmoral. Als er anfing, arbeitete er oft 16 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Und es hat sich ausgezahlt. Gates harte Arbeit und sein Engagement für sein Unternehmen haben dazu beigetragen, Microsoft zu dem Giganten zu machen, der es heute ist.


xxxNAMExxx - xxxTITLExxx

Bill Gates - Biografie eines der polarisierendsten Visionäre nur 11,99 €

Bill Gates – einer der einflussreichsten und faszinierendsten Persönlichkeiten der modernen Zeit. Von seinen bescheidenen Anfängen in Seattle bis zu seinem bahnbrechenden Erfolg mit Microsoft, der ihn zu einer der weltweit bekanntesten Persönlichkeit machte. Das Buch zeichnet ein fesselndes Porträt eines Mannes, dessen Vision und Entschlossenheit die Welt maßgeblich...


///Weitere Erfolgsgeschichten:


Provision-Links

Die mit * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link bestellst, erhalten wir eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis und entstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Website "erfolgreich-und-motiviert.de" ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Digistore24, Copecart, Affilicon und Amazon.

Sichere Bezahlung

[inkl. Käuferschutz]

Bezahlsystem by Digistore24 Made in Germany

Bezahlsystem by Copecart Made in Germany

X
X
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest.